420er

SCV Deko058

Selten hat ein ausländisches Boot in Deutschland auf Anhieb so viele Freunde gewonnen wie der 420er. Christian Maury, französischer Konstrukteur dieser Kunststoffjolle, hat einen wirklich guten Griff getan. Wenn man bedenkt, dass 1959 der erste Prototyp gesegelt wurde, 1960 im Januar die Produktion bei Lanaverre in Frankreich begann und 1963, im Gründungsjahr der westdeutschen Klassenvereinigung UNIQUA, bereits 2.500 Einheiten registriert waren, so zeugt das von der Beliebtheit des 420er. Heute sind weltweit über 50.000 Einheiten registriert.

Heute ist er als internationale Einheitsklasse Jugendboot des Deutschen Segler-Verbandes. Die Anerkennung des 420er durch die JYRU (der heutigen ISAF) 1971 und der damit verbundene internationale Status verstärkten den Aufschwung.

Bei 420er-Regatten mit regionalem Charakter gibt es in der 420er-Klasse keinen weißen Fleck auf der deutschen Seenkarte. Dass der sportlich rasante Gleiter sowohl von männlichen und weiblichen als auch gemischten Mannschaften gleich gut zu beherrschen ist, das drückt sich in den Plazierungen der Rangliste aus, in der auch rein weibliche Crews auf den vordersten Plätzen zu finden sind. In der deutschen Rangliste werden z. Zt. etwa 440 Segler geführt.

Die 420er-Klasse hat sich in den vergangenen 40 Jahren stets den Herausforderungen des sich verändernden Segelsports gestellt und hat die Klassenvorschriften dem hohen Standard moderner Jollen angepasst. Dadurch ist der 420er weltweit gesehen ein anerkannter Bootstyp, der im Wettbewerb mit anderen Bootsklassen bestehen kann. Internationale Begegnungen und Segleraustausch-Programme bis nach Australien beweisen, wie aktiv die Klasse ist.

Flottenkapitän:

Guido Ide

Tel.: 0175 4598446

E-Mail: [email protected]

Homepage der Klassenvereinigung:

http://www.420er-kv.de