Schwieriger Saisonsauftakt für Team des SCVs in Kiel

Die Mannschaft des Segel-Club Ville hatte sich den Start in die verschobene Saison 2020 der Segel-Bundesliga deutlich erfolgreicher vorgestellt. Nach drei eher enttäuschenden Renntagen beendete die Crew um Steuermann Julian Blumenthal den ersten Spieltag auf Platz 17 von 18.

Aufgrund einer Doppelbuchung vom Trainingsboot, war am Donnerstag nur ein halber Trainingstag möglich und ein erheblicher Teil der Vorbereitungszeit fehlte. Bei eher schwachem bis mäßigen Wind erfolgte dann am Freitagvormittag der erste Startschuss. Vor den Rennen wurden die 18 Teams in Startgruppen eingeteilt. Der SCV kam in seiner Startgruppe nicht über einen vorletzten und einen letzten Platz hinaus. Dass die Mannschaft aber durchaus fähig ist, weiter vorne mitzufahren, zeigten sie in den darauffolgenden Wettfahrten mit einem vierten und einem zweiten Platz in ihrer Startgruppe. Trotzdem kam die Crew am Ende des Tages nicht über den 18. Platz in der Gesamtwertung hinaus.

Der Samstag fing gut für das Quartett vom SCV an. Mit eher schwachem und drehendem Wind kam die Mannschaft besonders gut zurecht, da sie diese Bedingungen vom Liblarer See bestens kennen und somit vorne mitfahren konnten. Im ersten Lauf des Tages lag das Team bis kurz vor der Zieleinfahrt auf dem zweiten Platz seiner Startgruppe, verpasste aber leider das Ziel und rettete sich gerade noch auf den fünften Platz. Durch diesen Fehler, der unter keinen Umständen hätte passieren dürfen, war die Mannschaft geschockt und niedergeschlagen, wie Tim Schilling (Position Vorschiff) berichtete. Vielleicht war dies der Ansporn für die nächste Wettfahrt, in der sich das Team des SCVs einen zweiten Platz sichern konnte. Am Nachmittag frischte der Wind jedoch auf und wurde konstanter, sodass die Crew mehr Schwierigkeiten hatte und sich zudem auch noch ein OCS, einen Frühstart, einfing. Der zweite Wettkampftag endete erneut auf dem 18. Platz in der Gesamtwertung, obwohl ein besseres Ergebnis möglich gewesen wäre, so Tim Schilling. Es wurden zu viele Punkte verschenkt.

Am Sonntag hatte das Quartett vom SCV deutlich weniger Probleme und auch wenn noch nicht alles, wie geplant lief, konnte sich das Team dem Gesamtfeld und den direkten Konkurrenten wieder annähern und mit einem erneuten zweiten Platz in ihrer Startgruppe Punkte wiedergutmachen. Abgeschlossen wurde der letzte Wettkampftag von zwei weiteren schlechteren Rennen mit einem Penalty, einer Strafe gegen die Crew. Am Ende des gesamten Spieltags blieb der Mannschaft dann nur noch der 17. Platz im Gesamtfeld.

Unabhängig von den Ergebnissen habe das Team trotzdem das Gefühl, dass deutlich mehr zu holen sei und darauf wolle man jetzt aufbauen, so Tim Schilling. Besonders frustriert seien sie darüber, dass der 15. Platz im Gesamtergebnis gar nicht so weit entfernt war, wie auch der Punktevergleich der Gesamtergebnisliste zeigt. Platz 15-17 teilen sich nämlich den gleichen Gesamtpunktestand. Ob das fehlende Training eine Ursache für das eher mäßige Abschneiden der SCV-Mannschaft ist, soll nun mit dem gesamten Team und einer Analyse des Rennes herausgefunden werden und natürlich auch, was bei den zukünftigen Rennen bessergemacht werden kann und muss.

Der nächste Spieltag wird vom 28.08.-30.08. am Wannsee in Berlin ausgetragen. Wie bereits vorab geplant werden dort Dirk Strelow, Heiko Riffeler, Matthias Riffeler und Jan Schilling für den SCV an den Start gehen.

Bericht: JR Bild: Lars Wehmann